Die Waldsprecher Thüringen

Ministerpräsident Bodo Ramelow

Foto: TSK

Meine sehr geehrten Damen und Herren, hätten Sie aus dem Stegreif gewusst, dass es in Thüringen rund 330 Millionen Bäume gibt? Im vielfältigen und artenreichen WaldLand Thüringen kommen damit – statistisch gesehen – auf jede Bürgerin und jeden Bürger unseres Landes ungefähr 150 Bäume.

Was für ein beruhigender Gedanke, dass so viele Pflanzen für jeden von uns Tag und Nacht sorgen oder, fachsprachlich formuliert, wichtige Ökosystemleistungen erbringen! Bäume filtern Ruß und Staub aus der Atmosphäre, setzen Sauerstoff frei, bilden und speichern sauberes Grund- und Trinkwasser. Als CO₂-Senke verbessern sie das Klima, beugen durch ihr Wurzelwerk der Bodenerosion vor und bieten Lebensraum für zahlreiche Pfl anzen- und Tierarten.

Auch die wirtschaftliche Bedeutung des Waldes und insbesondere des nachhaltig und naturnah erzeugten Rohstoffes Holz ist für Thüringen nicht zu unterschätzen. Über 40.000 Menschen leben in Thüringen direkt oder indirekt vom Wald. Als Thüringer Ministerpräsident weiß ich um die Funktionen unseres Waldes als Klimaregulator, Lebensraum, Rohstoff lieferant, Erholungsort und Wirtschaftsfaktor. Deshalb unterstütze ich eine multifunktionale Waldwirtschaft, die die Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes in eine ausgewogene Balance bringt.

Zugleich liegt mir am Herzen, das allgemeine Bewusstsein für die Multifunktionalität unseres Waldes zu stärken. Denn dieses Bewusstsein ist Voraussetzung dafür, dass wir Nachhaltigkeit nicht nur als Schlagwort kennen, sondern als ethisches Handlungsprinzip bewusst leben. Die Deutschen Waldtage 2018 bilden einen wunderbaren Anlass, auf die vielen Funktionen des einzigartigen Ökosystems Wald mit seiner großen biologischen Vielfalt aufmerksam zu machen. Mein herzlicher Dank gilt den Waldsprechern und ThüringenForst als Initiatoren für zahlreiche Veranstaltungen rund um die Waldtage, denen ich zahlreiche Gäste wünsche.

Für Ihren nachhaltigen Beitrag zu Naturhaushalt, Wirtschaft und kultureller Identität des Freistaats Thüringen gilt den Waldsprechern sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von ThüringenForst meine große Anerkennung.

Bodo Ramelow
Ministerpräsident des Freistaats Thüringen

Ministerin Birgit Keller

Foto: Marcel Krummrich

Für mich sind unsere Wälder eine unverzichtbare Lebensgrundlage. Wir können hier Wandern, Joggen, Pilze suchen oder einfach nur die Seele baumeln lassen. Noch wichtiger ist aber: Wälder liefern den nachwachsenden Rohstoff Holz, verbessern Klima, Luft und Wasser und sind Lebensräume vieler Tier- und Pflanzenarten. Dafür sorgt vor allem die nachhaltige Bewirtschaftung durch die Waldeigentümer. Wälder sind somit also auch ein Wirtschaftsraum, der Arbeitsplätze und Einkommen in ländlichen Regionen bereitstellt.

Birgit Keller
Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft

Minister Helmut Holter

Foto: Jacob Schröter

Wenn man nur an die herrliche Luft und den federnd weichen Boden denkt, ist sofort klar: Der Wald ist ein perfekter Ort für Sport. Diese Bedingungen lassen sich gar nicht künstlich nachbauen – warum auch. Draußen sein, die Natur genießen und sich bewegen, das ist doch das Beste, was man für Körper und Seele tun kann.

Helmut Holter
Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport

Ministerin Heike Werner

Foto: DELF ZEH pictures

Der Thüringer Wald ist ein Geschenk, tief in unserem Bewusstsein verwurzelt. Er ist ein Lebensort, also deutlich mehr als ein Wirtschaftsfaktor oder ein Sauerstofflieferant – wer in den Wald geht, spürt dies sofort. Der Wald tut uns gut: Die saubere Luft, das Gezwitscher der Vögel, das Wechselspiel des Lichts. Bewegung und Gesundheitsförderung erfolgen hier fast automatisch. Unsere Stimmung wird gehoben und der Stress verfliegt. Der Thüringer Wald ist nicht nur schön – er ist ein Gesundbrunnen!

Heike Werner
Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie